Rewe Musterbaubeschreibung

Mit dem Green Building-Konzept hat die REWE Group einen neuen Standard für nachhaltige Supermärkte gesetzt. In rund 90 REWE Green Buildings werden ökologische und soziale Lösungen zusammengeführt. Dank des fortschrittlichen Baukonzepts verbrauchen die Gebäude rund 40 Prozent weniger Energie als herkömmliche Läden*. Diese Einsparungen werden durch den Einsatz modernster Heizungs-, Lüftungs- und Lichttechnik, energieeffizienter Kälteanlagen und hochwirksamer Isolierung erzielt. Kunden und Mitarbeiter bekommen nur einen kleinen Einblick in all das. Dennoch ist ein grünes Gebäude für sie kein Laufladen. Mitarbeiter arbeiten gerne in hellen, geräumigen Geschäften und hören positives Feedback von Kunden. Das ist kaum ein Zufall. Neben den Umweltaspekten stellt ein REWE Green Building den Menschen in den Mittelpunkt seiner Planung – und das, weil es bei einem nachhaltigeren Verbrauchermarkt um eine Frage geht: Wie fühlt sich ein Individuum im Gebäude? Dies ist das transformative Problem, mit dem der stationäre Handel heute konfrontiert ist. Und es ist leicht zu verstehen, warum: Es ist nicht nur das Produkt, das Käufer in ein Geschäft zieht.

Es ist die Atmosphäre und das freundliche, fröhliche Personal sowie. Um den höchsten Ansprüchen an nachhaltiges Bauen gerecht zu werden, werden alle Filialen der REWE Group in Deutschland nach den Green Building-Kriterien des Deutschen Rates für Nachhaltiges Bauen gebaut. Der erste Schritt in der Transformation erfolgte 2009 mit der Eröffnung des ersten REWE Green Building in Berlin-Rudow. Heute wurden ein PENNY-Laden, neun toom-Baumärkte Baumärkte, ein Lager und 79 REWE-Filialen nach den Anforderungen des Rates gebaut. Eine weitere Aufgabe von Energiemanager Tobias Frey ist es, ständig im Auge zu behalten, ob die erwarteten Zahlen erreicht wurden. Herr Frey erklärt, dass das Gebäude in Neu-Isenburg rund 20 % weniger Energie verbraucht als ein herkömmliches Gebäude. Dieser Meilenstein hilft der gesamten REWE-Gruppe, ihre Unternehmensziele zu erreichen, die darauf abzielen, ihre spezifischen Treibhausgasemissionen bis 2022 im Vergleich zu 2006 zu halbieren. “Unternehmen wie REWE, die ihre unternehmerische Verantwortung ernst nehmen und hart an der Entwicklung und Umsetzung grüner Konzepte arbeiten, passen perfekt zu unserem strategischen Geschäftsmodell, nämlich der Schaffung von Finanzlösungen zur Verbesserung des Umweltschutzes und des Klimas”, sagt Dominik Trayer.